Frau Müller nervt. Was nun?

Frau Müller nervt. Was nun?

Wenn eins zum anderen kommt, dann läuft das Fass über und alles nervt, selbst wenn Frau Müller es so gut meint und wieder mit irgendwas helfen will. Es gibt diese Tage und auch das geht vorbei. Aber was ist, wenn diese Tage öfter werden, wenn mich schon morgens alles nervt und mir alles zu viel ist?

Mit diesen Fragen kommen ich dem Grund oder den Gründen auf die Schliche.

Habe ich in letzter Zeit normal/gut geschlafen?

Hat sich etwas in meiner Ernährung geändert (fasten, Diät,…)?

Treffe ich mich mit Freunden oder halte allgemein soziale Kontakte aufrecht?

Mache ich ausreichend Pausen?

Habe ich eine Aufgabe, die mich zufrieden stellt?

Ist mir oft langweilig?

Habe ich Verluste (Menschen, Arbeitsplatz, Diebstahl,…) erlebt?

Alle diese Fragen beantworten die Lage meiner Bedürfnisse. Hier geht es nicht um Luxusbedürfnisse oder Wünsche. Die Basis des Lebens ist die Befriedigung der wichtigsten Bedürfnisse wie Nahrung, Schlaf, Sicherheit, soziale Kontakte… Wenn ich diese Punkte in meinem Leben vernachlässige, dann kann daraus eine anhaltende Genervtheit und Unzufriedenheit entstehen.

Ein weiterer Grund ist, ständig in der Überforderung zu leben. Das wirkt sich auf die Einhaltung meiner Grundbedürfnisse aus, denn wie kann ich z.B. Freunde treffen, wenn ich nur noch arbeite? Oft wird der soziale Kontakt als Grundbedürfnis unterschätzt. Die Unterschätzung mit dem Ergebnis seine Freunde aus den Augen zu verlieren fordert einen großen Tribut. In dem Buch „5 Dinge die Sterbende am meisten bereuen“ von Bonnie Ware steht auf Platz 4 „Ich wünschte, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden gehalten.“ Platz 1 ist übrigens „Ich wünschte ich hätte den Mut gehabt, mein eigenes Leben zu leben.“

Je weniger wir uns selbst ernst und wichtig nehmen, umso mehr nervt Frau Müller….und umgekehrt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*