FAQ – Oft gefragte Fragen​

Da ich stringent lösungsorientiert arbeite, brauche ich ein konkretes Anliegen oder ein Ziel von Ihnen. Dieses kann gemeinsam mit mir herausgearbeitet werden, denn oft ist es schwer, konkret zu formulieren, um was es einem genau geht, da meistens sehr viele Dinge im Leben nicht mehr so gut laufen. Hier sind wir auch schon mitten in der Herangehensweise. Wir sprechen nicht einfach über Dinge und Probleme, sondern schauen immer zielgerichtet im Sinne der Nützlichkeit auf Ihr, an mich gerichtetes Anliegen. Wir schauen genau, ob die Art und Weise wie wir die Sitzung gestalten, für die Zielerreichung sinnvoll ist. Ich werde Sie öfter nach einem Feedback fragen, um zu sehen ob dass, was wir machen, Ihnen nützlich ist. So lernen Sie, sich auch später selbst immer zu fragen: „Bin ich noch auf dem richtigen Weg, so wie ich die Dinge angehe?“ Unsere Sitzungen sind zugleich ein Modell, wie sie in Zukunft Ihre Handlungs-, Entscheidungs- und Denkweise zielgerichtet ausrichten können.

Wenn sie mit Ihrer Problematik und Geschichte zu mir kommen, haben Sie einen mehr oder weniger langen Leidensweg hinter sich. Dadurch entwickelt sich zwangsläufig eine Aufmerksamkeitsfokussierung auf Leid und Probleme. Diese enorm belastende Situation ist so einnehmend in ihrem Alltag, dass Sie oft oder immer, ganz von Ihr in Anspruch genommen sind. Diese unglaublich schwere Situation kann sich wie eine Trance auf ihr alltägliches Leben auswirken. Aus dieser Problemwelt heraus kommen Sie schlecht oder gar nicht in die Handlungsfähigkeit um Ihre Dinge in die gewünschten Bahnen zu lenken.

Wir schaffen zusammen eine Basis der hilfreichen Aufmerksamkeitsfokussierung, die Sie erst in die Lage bringt, Dinge anzugehen. Wir stellen gemeinsam eine Voraussetzung her, aus der heraus Sie einen freieren Blick und eine kraftvollere Haltung auf die Dinge haben. Da alles schon in Ihnen vorhanden ist, was es braucht die Dinge in die gewünschten Bahnen zu lenken, brauchen wir uns nur auf die Suche nach, im Leben längst von Ihnen angewendeten Lösungsstrategien zu machen. Sie waren in ihrem Leben schon in unzähligen herausfordernden Situationen, die Sie leicht oder schwer gemeistert haben. Alle diese Fähigkeiten und Kompetenzen sind immer noch in Ihnen vorhanden. Jetzt gilt es Sie nach und nach wieder zu entdecken und zu aktivieren. Wir beachten dabei Ihr machbares Tempo und vor Allem, ob es sinnvoll ist das ganze Problem gleich vollständig zu lösen. Fast immer bekommen wir aus Problemen wichtige Informationen über „was wirklich gebraucht wird“. Diese beachtenswerten Informationen lassen wir uns nicht entgehen und kümmern uns darum. So wird aus unserer Zusammenarbeit ein Ambivalenzcoaching, indem immer alles was wichtig, in Richtung Lösung und Problem ist, beachtet wird. So kann keine Überforderung oder zu schnelles Vorgehen entstehen.

Der „höhere Zweck“ ist einer, der mir zwar eventuell jetzt etwas abverlangt, aber in seiner Wirkung langfristig zum Glück und zur Zufriedenheit führt. Das heißt kurzfristige Befriedigung vs. langfristiges Glück.

Ein Beispiel: Ein Paar, das ein Kind oder Kinder hat, ist in einer Trennungssituation. Es hat auf beiden Seiten Verletzungen gegeben und auch die Trennungssituation an sich verlangt dem Paar viel ab. Aufgrund dieser emotionalen Lage fällt es ihnen sehr schwer, die Gespräche konstruktiv zu gestalten. An dieser Stelle ist es hilfreich, den Blick auf einen „guten Grund“ oder einen „höheren Zweck“ den in diesem Fall „eine gute Zukunft für die Kinder“ darstellt, zu lenken. So kann ich als Vater oder Mutter, für die Kinder, konstruktiv an zukunftsgestaltenden Gesprächen teilnehmen. Der höhere Zweck ist also die gute Zukunft der Kinder.

Wenn ich ein Problem habe, in einer beklagenden Situation bin oder gesundheitliche Auswirkungen spüre und den Wunsch (Drang) nach Veränderung und somit Lösungen suche,  habe ich immer schon etwas ausprobiert, dass nicht das gewünschte Ergebnis gebracht hat, bevor ich mir Hilfe suche. Das ich etwas ausprobiert habe, muss nicht bewusst geschehen sein. Diese Lösungsversuche haben aus ganz unterschiedlichen Gründen nicht das Gewünschte gebracht. 

Eine Erklärung, warum ein Lösungsversuch nicht das gewünschte gebracht hat, ist oft, dass die Dimension der Lösungsmaßnahme nicht ausreichend war. Auch das hat immer einen guten Grund. Das fast jede Lösung einen Preis hat, bemerkt man daran, dass sich das Problem meist nicht von selbst auflöst. Es gilt also den richtigen und sinnvollen, für die entsprechenden Ziele, erlebten Preis der Lösung zu finden. 

Ein Beispiel: Ich werde meine Kommunikation ändern, wenn ich auf dem gewohnten Weg nicht mehr weiter komme und davon vielleicht mein Arbeitsplatz abhängt. Das ist eine drastische Maßnahme, die dazu führt das Verhalten oder das Denken zu verändern. 

Je höher die Vorgabe des zu erreichenden Ziels umso höher könnte der Preis der Lösung sein. Unterteile ich ein hohes Ziel in mehrere Unterziele, so kann der Preis der Lösung kleiner und machbarer sein. Wenn ich so vorgehe, dann setze ich mir selbst die Konditionen und damit bin ich in der Selbstwirksamkeit.

Nur durch Ihr Feedback kann ich wissen, ob wir uns noch in einem zielgerichteten Wirkungsfeld bewegen. Ihre Rückmeldungen sind wichtige Hinweise auf zu „Beachtendes“.

Um Veränderungen zu erreichen, brauchen wir neue Informationen. Um z.B. nicht hilfreiches Verhalten neu zu beschreiben und zu bewerten. 

Ein Beispiel: Meine Frau trinkt, weil sie eine disziplinlose und verantwortungslose Person ist. 

Neue Information für den Mann von seiner trinkenden Frau: „Ich trinke und habe deshalb eigentlich keinen Selbstwert mehr. Ich fühle mich so sehr abgelehnt, auch von mir selbst, dass ich keine Kraft finde für Verantwortung und Disziplin. Ich brauche jetzt Hilfe von außen, weil ich es allein nicht mehr schaffe.“ Durch die Annahme der Hilfe von außen, geht die Frau sehr wohl in die Verantwortung. Die neue Information über Bedürfnisse und Gefühle lässt die Situation neu bewerten und beschreiben.,