Die Wahrheitslüge

Die Wahrheitslüge

Die Wahrheitslüge

In den Sitzungen mit Klienten, aber auch in Gesprächen und Diskussionen mit Familie und Freunden, begegnet mir immer wieder ein bestimmtes Dilemma. Es handelt sich um das Thema Wahrheit und Lüge.

Es ist wichtig für uns, eine Wahrnehmung und Einschätzung zu Dingen, Umständen, Mitmenschen und Kontexten und zu bekommen. Wir könnten uns auch gar nicht dagegen wehren, denn ganz unwillkürlich bilden wir uns Meinungen, bewerten und geben Bedeutungen. Das halten wir dann für die Wahrheit oder die Lüge.

Wichtig im Modus der Beratung/ Therapie und Problemlösung ist, diese Wahrheitskonstuktion ( Konstruktivismus http://www.lernpsychologie.net/lerntheorien/konstruktivismus ; siehe Paul Watzlawick) genauer anzuschauen. Hier liegt meistens ein großes Potential zur Zielerreichung, denn Bedeutung und Bewertung, die dann zu einer Wahrheit werden sind durchaus veränderbar. Wichtig wäre z.B. ein guter Grund, für den es sich lohnt, die Bewertung von Menschen, Umständen und Problemen zu überprüfen. Ein guter Grund wären z.B. Kinder, die bei Trennung und Scheidung eventuell leiden würden.

Die Wahrheitslüge 

Wir bewerten rund um die Uhr sämtliche Menschen, Umstände und Ereignisse, ohne es uns bewusst zu machen. Unsere Urteile wirken sich auf unser Leben aus und in den meisten Fällen ist das auch in keiner Weise problematisch. Wenn wir Konflikte oder Probleme haben, spielt dieser Umstand aber doch eine Rolle. Diese auftauchende Situation, wird mit der Vergangenheit, mit Erfahrungen, mit Gelerntem und so weiter abgeglichen. So kommen wir zu einer Wahrheit/ Lüge. 

Wenn wir in einer Konfliktsituation sind, in der unsere so gebildete Wahrheit/ Lüge auf das Wahrheitskonstrukt eines Anderen stößt, wäre es für beide Seiten gut, die Bedeutungsgebung und die Bewertung zu überprüfen, die zu der nun konfliktträchtigen Wahrheit/ Lüge geführt haben. Wir erkennen dann oft, dass es nicht nur eine Möglichkeit der Bedeutungsgebung und Bewertung gibt. Wir können uns die eine oder andere Sichtweise (Wahrheit) anschauen und prüfen, ob diese im Sinne der Einigung zu diskutieren oder akzeptieren ist.

Es kommt also nicht darauf an was die Wahrheit oder Lüge ist, sondern: Was hat zu dieser oder jener Bedeutungsgebung und Bewertung geführt? Welche Bedürfnisse der Beteiligten stecken dahinter? Was hat die Wahrheit/Lüge entstehen lassen?

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*