Warum ich Ärger mag

Warum ich Ärger mag

Wir ärgern uns, wenn uns jemand oder etwas in unserer momentanen Situation, in der es uns gut geht, stört.  Wenn uns jemand oder etwas an unserer Entwicklung hindert, ärgert uns das so sehr, dass es manchmal in Wut überzugehen scheint. Ausserdem kommt schnell Ärger auf, wenn wir nicht gut für uns gesorgt haben und wir deshalb gerade mit Reserven arbeiten (siehe Blogeintrag: „Frau Müller nervt…“). Kränkungen, Beleidigungen und Ungerechtigkeiten können auch Ärger auslösen.

Wenn wir uns ärgern, dann bahnen wir den Weg für Veränderung. Die Energie von Ärger löst in uns einen Kampfmodus aus. Dieser Kampfmodus macht dem Andern klar, wo die Grenzen sind. Oft wird diese Energie vom Anderen als Aggression beschrieben. Der, der sich ärgert, beschreibt diese Energie aber als Verteidigung seiner Selbst, um eben seine Grenze aufzuzeigen.  

Wir gehen damit in die erwachsene Verantwortung für uns selbst und kümmern uns um unseren Selbstwert und unser Selbstbewusstsein. Machen wir uns Gedanken darüber ob der Andere mich noch mag, wenn ich meinen Ärger ausdrücke? Ja natürlich, denn das ist der häufigste Grund dafür, den Ärger zu unterdrücken. Ärger macht aber dann Ärger, wenn wir ihn unterdrücken. Dann schafft er Blockaden durch aufgestaute Energie. Insgeheim machen wir den Anderen für die aufgestaute Energie oft verantwortlich und damit sorgen wir für eine gestörte Beziehung. Wenn wir uns frei weg ärgern dürfen, dann brauchen wir nichts fürchten und müssen den Anderen für nichts verantwortlich machen. Wir haben selbst Verantwortung übernommen. Das kann sich nur positiv auf unsere Beziehungen auswirken. Ärger ist eine Kraft, die uns sehr nützlich sein kann. Sie holt uns aus der Opferrolle raus und lässt uns zum Schöpfer unserer Realität werden.

Menschen die sich nicht mehr ärgern, setzen sich nicht mehr für sich ein. Wenn wir uns nicht mehr ärgern, dann können wir auch keine Balance zwischen Nähe und Distanz in der Partnerschaft herstellen. Diese Balance ist aber eine Voraussetzung für eine gelungene Partnerschaft. 

Was wären wir ohne diese Selbstverteidigungsenergie? 

Ich wünsche uns eine kraftvolle Ärgerenergie, dann können wir sogar die Welt verändern.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*